Die kleine Tabea mit ihren Eltern hatte ich vor nicht allzu langer Zeit im Studio zu Gast. Und wenn ich klein schreibe, meine ich auch klein. Sie war da gerade mal wenige Wochen alt.

Wer sich mit diesen kleinen Menschen auskennt weiß, dass sie in dieser Zeit noch Schwierigkeiten haben, ihren Kopf selber zu halten. Der ist ganz einfach zu schwer für die Halsmuskulatur der Babys. Da ist für das Kind zur Stärkung der Muskeln noch etwas Bodybuilding angesagt. Typischerweise können Babys ihren Kopf dann so ab einem Alter von  ca. 3 Monaten selber halten. Bis dahin muss der Kopf von demjenigen, der das Kind hält, gestützt werden.

Wie also habe ich diese Aufnahme gemacht, in der der Vater das Kind senkrecht hochzuhalten scheint, ohne dass seine Hand das Köpfchen stützt?

Ganz einfach: Das Kind wurde gar nicht hochgehalten. Es lag. Und zwar auf den Beinen der Mutter, die auf dem Boden hockte. Der Vater hockte ebenfalls auf dem Boden und hatte dann die geringfügig anstrengende Aufgabe, sich über sein liegendes Kind zu beugen. Die Kamerahaltung wurde der Lage des Kindes angepasst, den Bildschnitt so gesetzt, dass Beine der Mutter nicht mit im Bild sind, et voilà: Fertig ist das Bild.

Dabei sollte man sich dann natürlich im Interesse des Vaters etwas beeilen, denn wer sich als Normalbürger hinkniet und so vorbeugt, ohne sich wirklich abstützen zu können, der kriegt nach kürzester Zeit prächtig „Rücken“. Also: Mutter und Kind platzieren (die beiden haben es ja einigermaßen gemütlich), Kamera und Licht einstellen, dann erst den Vater zum Vorbeugen animieren und in Sekundenschnelle ein paar Bilder machen.

Stichwort „Licht einstellen“: Wie man sieht, kommt hier das einzige Licht vom Hintergrund, einem weißen Standard-Papierhintergrund, der per Blitz zum Ausbrennen gebracht wurde. Kein Frontlicht auf dem Motiv, nicht mal ein Reflektor. Das einzige Licht auf dem Motiv kommt von der Reflektion des Hintergrundes nach vorne, auch der Studio-Raum hat nur geringfügig reflektiert, weshalb die beiden nach vorne hin nicht völlig schwarz wurden. Hätte das gedroht, wäre ein Reflektor von vorn zum Einsatz gekommen, damit ich die Tonwerte unter Kontrolle gehabt hätte.

Bis bald.