Es muss wohl auf Weihnachten angehen. Nicht nur, dass die Bahn sich nach dem alljährlich unerwarteten Herbstlaub auf den Schienen nun auch nicht auf den überraschenden Wintereinbruch vorbereitet (dieses Jahr noch mit ein paar Warnstreiks garniert), auch die Zahl der Anfragen nach Terminen für Familienfotos, die natürlich alle noch bis Weihnachten abgearbeitet sein sollen, steigt exponentiell an.

Erstmalig musste ich dieses Jahr Anfragen ablehnen und auf das nächste Jahr vertrösten, weil einfach kein Termin mehr möglich war.

Einerseits freut und ehrt es mich natürlich, dass die Nachfrage meine zugegebenermaßen bescheidenen Kapazitäten übersteigt. Andererseits ist es ein blödes Gefühl, nicht sagen zu können: „Klar doch, machen wir.“
Aber so ist das nunmal leider, wenn man die Fotografie als Hobby und Nebenberuf ausübt: Da bleiben eben nur die Wochenden, und dass die dann gerade vor Weihnachten mit allen möglichen Terminen beladen werden, ist einfach der Lauf der Dinge.
Da bleibt aus meiner Sicht nur der Appell, früher im Jahr einen Fototermin zu vereinbaren. Weihnachtliche Studiofotos kann man im Zweifel auch im Sommer machen. Wobei ich allerdings auch sehr gut verstehen kann, dass Familien mit kleinen Kindern die „Weihnachtskartenfotos“ nicht allzuweit ins Jahr vorverlegen wollen, denn gerade die kleineren Kinder verändern sich ja nun doch in einem durchaus rasanten Tempo.
In diesem Sinne meine Entschuldigung an alle, denen ich in diesem Jahr leider nicht weiterhelfen konnte. Meldet euch bitte frühzeitig im nächsten Jahr, dann seid ihr auf der sicheren Seite.  Ich freue mich auf unseren Fototermin im nächsten Jahr…